Geschichte K+S

Seit Beginn der neunziger Jahre wurde seitens der Sportverbände und verschiedener Politiker immer wieder die Schaffung eines speziellen gymnasialen Ausbildungsganges für musisch und sportlich besonders begabte Jugendliche gefordert. 1998 hat sich die Bildungsdirektion entschlossen, diesem Wunsch nachzukommen und hat das Mathematisch-Naturwissenschaftliche Gymnasium Rämibühl mit der Konzeption von «Kunst- und Sportklassen» beauftragt. Es sollte eine gymnasiale Abteilung sein, die der Situation von Gymnasiasten und Gymnasiastinnen, welche gleichzeitig auf hohem Niveau eine Ausbildung in den Bereichen Sport, Musik und Tanz absolvieren, Rechnung tragen würde.

Seit dem Schuljahr 2000 werden am MNG Rämibühl neben den 7 Klassen mit mathematisch-naturwissenschaftlichem Profil auch noch zwei Kunst- und Sportklassen geführt. Angeboten werden drei Maturitätsprofile. Musikalisch Begabte haben als Schwerpunktfach Musik und absolvieren neben der Maturitätsausbildung das Vor- und Grundstudium der Musikhochschule Zürich, mit der eine enge Zusammenarbeit besteht. Sportlich oder tänzerisch Begabte haben die Wahl zwischen dem mathematisch-naturwissenschaftlichen Profil mit Schwerpunkt Biologie/Chemie und dem neusprachlichen Profil mit Schwerpunkt Französisch, Englisch oder Italienisch.

Das spezielle Bildungsangebot für Nachwuchssportler, insbesondere aber die Leistungen der Lehrerschaft und der Verwaltung unserer Schule anerkennt Swiss Olympic mit der Verleihung des Qualitäts-Label einer «Swiss Olympic Partner School» an das K+S Gymnasium Rämibühl. Am 13. Dezember 2005 durften die drei Koordinatoren und der ehemalige Rektor Ernst Schmid in Magglingen im Rahmen einer kleinen Feier die Auszeichnung entgegennehmen. Das K+S Gymnasium Rämibühl ist mit rund 180 Schülerinnen und Schülern die grösste Labelschule der Schweiz.